Physiotherapie Einigung: tarifsuisse erhöht die Taxpunktwerte

Nach intensiven Verhandlungen konnte auch für die Zukunft eine partnerschaftliche Lösung in der Physiotherapie gefunden werden. Die tarifsuisse angeschlossenen  Krankenversicherer werden den Therapeuten, die dem bisherigen Vertrag beigetreten sind, ab 1. November 2013 eine Taxpunktwerterhöhung von 5 Rappen oder ca. 5% gewähren. Der neue Vertrag steht wiederum allen Therapeuten zum Beitritt offen. Die Abrechnung erfolgt wie bisher im Tiers payant, die Rechnungen werden also direkt vom Krankenversicherer bezahlt.

Die Verhandlungen zwischen der Association Suisse des Physiothérapeutes indépendants (ASPI) und tarifsuisse ag verlaufen in gutem partnerschaftlichen Einvernehmen. Die Partner sind übereingekommen, dass bereits ab 1. November 2013 ein neuer Vertrag abgeschlossen wird, der beiden Seiten Vorteile bringt und den laufenden Vertrag ersetzt. Als wichtiger, direkt für die Therapeuten spürbarer Punkt, wird der Taxpunktwert ab 1. November um 5 Rappen, was ca. 5% entspricht, erhöht. Die laufenden Tarifverhandlungen werden fortgesetzt, und insbesondere Massnahmen zur Weiterentwicklung der Qualität diskutiert. Zudem wollen die Parteien so rasch als möglich die elektronische Rechnungsstellung einführen.

Dem aktuell noch laufenden Vertrag gehören knapp 1‘000 Therapeuten an, was einem Umsatzanteil von ca. 20% entspricht. Auch der neue Vertrag steht wiederum allen Therapeuten zum Beitritt offen. Diese vertragliche Lösung bringt auch den Patientinnen und Patienten Vorteile, erfolgt doch die Rechnungsstellung direkt an den Versicherer.

Damit ist eine wirtschaftliche Basis für die Weitererfüllung der wichtigen Funktion der Physiotherapie im Gesundheitswesen sichergestellt.