Physiotherapie – vertragliche Lösung ab 1. Juli 2011 existiert

Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit physioswiss ermöglicht tarifsuisse ag die Weiterführung der bisherigen vertraglichen Bedingungen für Physiotherapeuten durch einen Beitritt zu einem neuen Vertrag. Damit können Physiotherapeuten, die diesem Vertrag beitreten, weiterhin über den sogenannten Tiers payant abrechnen, also die Rechnungen direkt den durch tarifsuisse ag vertretenen Krankenversicherern schicken.

Nach der Ablehnung des Verlängerungsangebots von tarifsuisse ag durch physioswiss hätten ab dem 1. Juli 2011 die Physiotherapeuten die Kosten der Behandlung direkt dem Patienten in Rechnung stellen müssen. Um dies und weitere Unsicherheiten zu vermeiden, führte tarifsuisse ag intensive Gespräche mit interessierten Kreisen. Diese haben nun zum Erfolg geführt: Am 8. Juni 2011 konnte zwischen der Association Suisse des Physiothérapeutes indépendants (ASPI) und tarifsuisse ag Einigung über einen Vertrag, der die bisherigen Bedingungen weiterführt, erreicht werden. Diesem Vertrag können alle Physiotherapeuten und Institutionen der Physiotherapie beitreten und so von dessen Vorteilen profitieren. Insbesondere erlaubt es auch weiterhin, die Rechnung direkt an den Krankenversicherer zu schicken.

Damit ist eine Zeit der Unsicherheit betreffend die Abrechnung ab dem 1. Juli 2011 beseitigt. Das bisher bewährte System, das Vorteile für alle – Patienten, Physiotherapeuten und den tarifsuisse ag angeschlossenen Krankenversicherern – bietet, kann somit weitergeführt werden.