Strategieüberprüfung: Überarbeitete Struktur für tarifsuisse ag

Der Verwaltungsrat hat im Rahmen der Überprüfung der strategischen Ausrichtung eine Reorganisation von tarifsuisse beschlossen. Damit will er flexiblere Strukturen schaffen, die besser auf die politischen Prioritäten und Interessen der Kunden sowie der Prämienzahlenden ausgerichtet sind. Gleichzeitig können die vorhandenen Ressourcen  effizienter genutzt werden. Die beschlossenen Änderungen sind seit dem 1. September 2014 in Kraft.

Mit der beschlossenen Reorganisation will tarifsuisse Strukturen schaffen, welche es ermöglichen, vermehrt aktiv im Interesse der Kunden und Prämienzahlenden die Veränderungen im Gesundheitswesen wirksam zu beeinflussen. Zu diesen Massnahmen gehört die Verstärkung auf der regionalen Ebene. Dies mittels eines umfassenden Leistungseinkaufes für den ganzen KVG-Bereich durch die gestärkten regionalen Zentren in Lausanne, Bern, Zürich und Bellinzona. Diese werden fachlich unterstützt von einem zentralen Fachbereich. Zusätzlich wird das Leistungsmanagement mit dem Ausbau des tarifcontrollings optimiert sowie die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt.

Dank diesen Massnahmen kann tarifsuisse mittels eingespielten Verhandlungsprozessen und breitem Know-how mit den Leistungserbringern wirtschaftliche Tarife bei optimaler Qualität aushandeln. Mit den Wirtschaftlichkeitsprüfungen und dem tarifcontrolling richtet sich tarifsuisse im Interesse der Prämienzahlenden an Leistungserbringer, die sich nicht an die KVG-Erfordernisse halten. Ziel der verstärkten Öffentlichkeitsarbeit ist es, bei den Entscheidungsträgern und in der Öffentlichkeit vermehrt für unser liberales Gesundheitssystem Wissen und Vertrauen zu schaffen.

tarifsuisse ist überzeugt, dass mit den genannten Umgruppierungen Doppelspurigkeiten vermieden und Synergien genutzt werden können, die im direkten Interesse der Versicherten liegen.

Die Geschäftsleitung wurde von sechs auf drei Mitglieder reduziert; sie wird von Markus Caminada geleitet, der auch für den Leistungseinkauf verantwortlich zeichnet. Zu seiner Seite stehen Juerg B. Reust, der den Bereich Leistungsmanagement führt, sowie Andreas Altermatt, als Leiter des Generalsekretariats. tarifsuisse wird sich mit ihren rund 60 bestens qualifizierten und motivierten Mitarbeitenden künftig noch effizienter und effektiver für die Interessen ihrer Kunden und der Prämienzahlenden einsetzen können.

Der Sitz der Gesellschaft bleibt in Solothurn. tarifsuisse unterhält regionale Zentren mit ausgebauter Kompetenz und Verantwortung in Zürich, Bern und Lausanne sowie eine Zweigstelle im Tessin.