Taxpunktwert-Vertrag gekündigt

tarifsuisse ag, Marktleader im Leistungseinkauf für die obligatorische Krankenversicherung, kündigt der Ärztegesellschaft des Kantons Zürich den Anschlussvertrag zum TARMED aus dem Jahr 2007 und damit den heutigen Taxpunktwert von 89 Rappen. tarifsuisse will den Preis für die ärztlichen Leistungen angesichts der massiv steigenden Kosten neu verhandeln.

tarifsuisse stellt fest, dass die Kostensteigerung für die Leistungen in den Arztpraxen im Kanton Zürich insbesondere seit 2012 sehr stark ist. Sie liegt mit ca. 8% auf ein Jahr bezogen sogar noch über dem aktuell hohen gesamtschweizerischen Durchschnitt von 6,5%. Insbesondere fällt das massive Wachstum bei den Spezialisten auf. Das zur Zeit gültige Steuerungsmodell weist zwar aus, dass angesichts der Kostensteigerung eine Taxpunktwertsenkung angezeigt ist; es gibt hingegen bis heute keine Verbindlichkeit dieses Steuerungsinstruments. In den Verhandlungen zur Bewertung und den Konsequenzen der Kostenentwicklung zwischen tarifsuisse und der Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften konnte leider keine gemeinsame Empfehlung zur Taxpunktwertentwicklung beschlossen werden.

Um das Ziel eines auf die Kostenentwicklung angepassten Taxpunktwerts per 2016 erreichen zu können, musste der Vertrag, welcher die heute durch die Krankenversicherer bezahlten 89 Rappen pro Taxpunkt festlegt, gekündigt werden. Im Spätsommer sollen die Verhandlungen für einen neuen angepassten Vertrag geführt werden.